Unsere Experten helfen Kunden bei der Ausarbeitung einer Verrechnungspreispolitik, die ein kohärentes, standardisiertes und transparentes Regelwerk und Grundsätze für die Ausführung von Transaktionen zwischen verbundenen Unternehmen darstellt, unter Berücksichtigung der einzelnen Managementebenen, die für die Organisationsstruktur der Kapitalgruppe vorgesehen sind.

Die Verrechnungspreispolitik ist ein Element des Verrechnungspreissystems, dessen Anwendung darauf abzielt, die strategischen und operativen Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Das Hauptziel der Verrechnungspreispolitik ist aus Sicht der Unternehmensziele sowie der Steuervorschriften angemessen, die Regeln für die Durchführung von Transaktionen zwischen verbundenen Parteien zu formen, was durch die folgenden Prozesse durchgeführt wird:

  • Standardisierung des Transaktionsausführungsprozesses,
  • Standardisierung der Bewertung der Übertragung von Vermögenswerten oder Vorteilen; und
  • Standardisierung der Grundsätze und Regeln für die Kontrolle der Ausführung von Transaktionen.

Die Umsetzung der angegebenen Prozesse obliegt den Personen, an die sich die Verrechnungspreispolitik richtet, insbesondere die Geschäftsführung der Kapitalgruppe, die Geschäftsführung einzelner verbundener Unternehmen, das Personal der Finanzabteilungen (Bereiche), das Personal der operativen Abteilungen (Bereiche) und Mitarbeiter von Personalabteilungen.

Verfahren zur Vorbereitung der Verrechnungspreispolitik

Das Verfahren zur Erstellung einer Verrechnungspreispolitik umfasst mindestens die folgenden Punkte:

  • Analyse der Strategie der Kapitalgruppe und Unterteilung dieser Strategie in taktische und operative Ziele,
  • Analyse der Organisationsstruktur der Kapitalgruppe und der internen Verwaltungssubsysteme,
  • Datenanalyse im Bereich historischer und laufender Transaktionen,
  • Analyse möglicher Transaktionen in der Zukunft (Simulation möglicher Transaktionen basierend auf den analysierten Daten und strategischen Zielen der Kapitalgruppe),
  • Analyse interner Verfahren im Bereich der internen Kontrolle und des Risikomanagements,
  • Analyse der Rechtsvorschriften in dem Land, in dem die Kapitalgruppe ihren Hauptsitz hat, und in den Ländern, in denen die Richtlinie umgesetzt wird,
  • Kostenrechnungsanalyse,
  • Analyse des Managementvergütungssystems verbundener Unternehmen,
  • Analyse des Systems zur Bewertung individueller Leistungen verbundener Unternehmen,
  • Vorbereitung eines effektiven Verfahrens zur Verwaltung von Dokumententransaktionen,
  • Vorbereitung eines Abrechnungssystems und Kontrolle der Transaktionsausführung,

und viele andere, die darauf abzielen, das ordnungsgemäße Funktionieren der Verrechnungspreispolitik sicherzustellen.